Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d’Ambert

*Dieser Beitrag enthält Werbung

Die Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d’Ambert hat sich zu meinen Lieblingen entwickelt. Obwohl ich Blauschimmelkäse und Birnen nicht so mag und mir nicht unbedingt diese Verbindung auf den Teller bringen würde. Der milde Fourme d’Ambert aus dem Herzen Frankreichs hat mich geschmacklich erneut in Beschlag genommen. Der Blauschimmelkäse harmonisiert sehr mit den angedünsteten Birnen und gerösteten Walnüssen. Ein Pasta-Gericht welches wunderbar in die Vorweihnachtszeit passt und bestimmt an einem Weihnachtsfeiertag unkompliziert schnell serviert werden kann.

Um das volle Aroma des Fourme d’Ambert  zu genießen, den Käse mindestens eine Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen und bei Zimmertemperatur lagern. Ein Genuss ist der Blauschimmelkäse auf ein Stück herzhaftes Brot belegt, in der Pasta oder zum Überbacken von Aufläufen. Schaut doch mal bei diesem Rezept Gefüllter Kürbis mit Quinoa überbacken mit Fourme d’Ambert vorbei.

Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d'Ambert (2)

Steckbrief Fourme d’Ambert

Milch:           Kuhmilch, pasteurisiert, vom Salers Rind

Herkunft:    Frankreich, Auvergne, großer Teil liegt im vulkanischen Zentralmassiv

Käseart:       Blauschimmelkäse,  mind. 28 Tage Reifung

Charakter:   graue, trockene Rinde, cremig, mild-würzig, leicht holziger Duft

Fett                mind. 50% Fett i. Tr.

Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d'Ambert

Fourme d’Ambert gehört zur Familie der Blauschimmelkäse und wird in der Auvergne in Höhenlagen zwischen 600 und 1600 m im Bergland des Puy-de-Dôme, 5 Kantonen des Cantal und 8 Gemeinden der Loire hergestellt. Die Reichhaltigkeit und Biodiversität des Ursprungsgebiets verleihen dem Käse sein subtiles, würziges Aroma. Die seit 1972 als AOC* ausgezeichnete Fourme d’Ambert besitzt mittlerweile auch das AOP**-Schutzsiegel. Sie wird aus der Milch von Kühen hergestellt, die mit Gras ausschließlich aus dem geografischen Raum der Ursprungsbezeichnung gefüttert werden.

Die Herstellungsbedingungen sind vom Viehfutter bis zur Veredelung des Käses in einem unabhängig kontrollierten Lastenheft festgelegt. Die Kühe müssen mindestens 150 Tage pro Jahr auf der Weide verbringen. Das Winterfutter darf ausschließlich aus dem Gebiet der Ursprungsbezeichnung stammen. Der Einsatz von GMO und Palmöl im Viehfutter ist ausdrücklich untersagt.

Um den Blauschimmel der Fourme d’Ambert zu erreichen, wird der Milch ein Pilz eingeimpft, Penicillium Roqueforti, der Freiraum und Sauerstoff für sein Wachstum benötigt. Der im Zentralmassiv stark verbreitete Penicillium Roqueforti ist ein Roggenpilz. Roggen zählt zu den wichtigsten Getreidesorten der Auvergne. Der Pilz benötigt Luft, um sich im Inneren des Käselaibs entwickeln zu können.

Daher umfasst die Herstellung spezifische Schritte wie das langsame Rühren des Bruchkorns und das Einstechen der Käselaibe mittels langer Nadeln zur Anlage der Luftgänge, die dem Blauschimmel das Wachstum ermöglichen. Es gibt hunderte Penicillium-Stämme. Für Fourme d’Ambert werden nur ausgesuchte Stämme verwendet, die einen milden, sämigen Teig entstehen lassen. Sie verleihen ihm auch die schöne himmelblaue Farbe.

Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d'Ambert (2)

Zutaten:

250 g Tortiglonie

2 rote Zwiebeln

600 g reife Birnen

2-3 EL Zitronensaft

200 g Fourme d’Ambert

100 g Walnüsse

200 g Sahne

2 EL Olivenöl

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d'Ambert (2)

Zubereitung:

Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. Die Nudeln nach Packungsanweisung aldente in Salzwasser aldente kochen. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Birnen waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden. Die Birnen mit Zitronensaft beträufeln. Fourme d’Ambert in Würfel schneiden.

Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelstreifen 2-3 Minuten andünsten, die Birnen dazugeben und weitere 3-4 Minuten weiterdünsten. Die Sahne dazugeben und den Fourme d’Ambert darin auflösen lassen und weitere 3-4 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat und ggf. mit Zitronensaft abschmecken. 2/3 der gerösteten Walnüssen unterheben.

Die Torteglonie zu den Birnen geben, kurz durchschwenken und sofort auf Pastateller anrichten. Mit den restlichen Walnüssen bestreuen.

Pasta mit Birnen, Walnüssen und Fourme d'Ambert
 
Zutaten
  • 250 g Tortiglonie
  • 2 rote Zwiebeln
  • 600 g reife Birnen
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 200 g Fourme d’Ambert
  • 100 g Walnüsse
  • 200 g Sahne
  • 2 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
Anleitung
  1. Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen. Die Nudeln nach Packungsanweisung aldente in Salzwasser aldente kochen. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Birnen waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden. Die Birnen mit Zitronensaft beträufeln. Fourme d’Ambert in Würfel schneiden.
  2. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelstreifen 2-3 Minuten andünsten, die Birnen dazugeben und weitere 3-4 Minuten weiterdünsten. Die Sahne dazugeben und den Fourme d’Ambert darin auflösen lassen und weitere 3-4 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat und ggf. mit Zitronensaft abschmecken. ⅔ der gerösteten Walnüssen unterheben.
  3. Die Torteglonie zu den Birnen geben, kurz durchschwenken und sofort auf Pastateller anrichten. Mit den restlichen Walnüssen bestreuen.

 

Viel Spaß mit dem Rezept und ich wünsche Euch einen schönen dritten Advent.

Eure Herzensköchin

 

Vielen Dank an AOP Fourme d’ambert und Heimgourmet für den mildesten Blauschimmelkäse der Welt, der sogar der Herzensköchin mit Birnen geschmeckt hat.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:  

Scroll to Top